Bubenwanderung 2023 ÔÇô Bamberg

Unsere Bubentour vom 14. bis 15.10.2023 startete erneut am Aschaffenburger Hauptbahnhof. Mit dem ICE 523 sind wir um 7:12 Uhr nach W├╝rzburg gefahren. Mit dem RE20 ging es um 8:35 Uhr von dort aus weiter nach Bamberg und von dort mit der S1 nach Strullendorf, dem Ausgangspunkt f├╝r unsere Wanderung eines Teilst├╝ckes von dem 13-Brauereien-Weg durch die fr├Ąnkische Schweiz. Die Tour verl├Ąuft in nord├Âstlicher Richtung ├╝ber Amlingstadt und Ro├čdorf am Forst. Dort legten wir nach 5,4 Km eine Pause in dem Brauerei Gasthof Sauer ein. Weiter nord├Âstlich hatten wir in Geisfeld etwas Pech; dier dortige Brauerei Gasthof Griess hatte leider geschlossen und daher gab es erst nach weiteren 5,9 KM bei Litzendorf (KM 11,3) eine zweite Pause an dem Flurdenkmal Naisa “Der Bienenstein”. Nach weiteren 8 KM in westlicher Richtung erreichten wir unser B&B Hotel im Osten Bambergs (KM 19,4). Nach dieser Wandertour und dem Hotel-Check-In schauten wir uns noch die sch├Âne Stadt an und kehrten zum Abendessen im Ambr├Ąusianum ein. Danach sind wir nochmal am Schlenkerla vorbei und im Irish Pub “Kilian’s” h├Ąngengeblieben, bevor wir mit dem Bus zur├╝ck ins Hotel gefahren sind.

Am Sonntag sind wir nach unserem Fr├╝hst├╝ck zur Tourist Information gelaufen und haben an einer Erlebnisf├╝hrung Weltkulturerbe Bamberg teilgenommen. Diese lehrreiche und kurzweilige F├╝hrung hat viele Informationen ├╝ber die historischen Orte und Redewendungen vermittelt:

  • Geyersw├Ârth – W├Ârth, Werder, eine Binneninsel
  • Gerber denen die “Felle wegschwimmen”
  • Bier wurde im Felsenkeller gelagert und der Bierverkauf von den Brauereien fand dar├╝ber statt. Daher geht man “auf” den Keller, nicht “in” den Keller
  • Gesellen wurden bei Fehlverhalten vom Bauern “verdroschen”, dem Schustergeselle wurde der Hintern “versohlt” und der Pauker hat die “Leviten gelesen
  • wenn das Stadttor geschlossen wurde haben die drau├čen “Torschlusspanik” bekommen
  • Der Sechseckstern mit zwei ├╝berlappenden Dreiecken steht f├╝r Feuer und Wasser ist einer Brauerstern – ein Symbol der Brauer
  • die Morgengabe ist eine fr├╝he Form der Witwenrente
  • im Hof des Naturkundemuseums steht ein Hickory Baum (Schwarznuss)
  • L├╝ckenb├╝├čer ist jemand der L├╝cken f├╝llt
  • Die Humsera war ein stadtbekanntes Original in Bamberg
  • sich von jemand etwas andrehen lassen
  • tief in der Kreide stehen
  • Schwamm dr├╝ber
  • A Kaffee ohne H├Ârnla is wie ein Kuss ohne Schn├Ârrla
  • der Neptun auf dem Brunnen ist der Gabelmoo
  • Brauen war Frauensache, aber wehe es war was, dann war “Hopfen und Malz verloren”
  • usw.

Nach dieser F├╝hrung haben wir die Zeit bis zur Abfahrt mit dem RB53 um 14:42 Uhr f├╝r ein Mittagessen im Casa Italia genutzt. Mit nur wenigen Minuten Versp├Ątung haben wir den ICE 624 in W├╝rzburg erreicht und sind (nicht ganz) p├╝nktlich um 16:35 Uhr in Aschaffenburg angekommen.

Stilbl├╝ten:

  • Martin (rempelt beim Heranr├╝cken eines Stuhls an den Tisch ): ich hab halt ne Querstange – Buben: …nicht jeder hat eine Stange, die quer liegt
  • Alex an den Organisator Stefan: f├╝r die Organisation der Bubenwanderung gibt es schon viel Dank – es ist halt Undank – auch eine Form von Dank ­čśë